Der Welttoilettentag am 19.11.

Am 19.11. ist World Toilet Day! Unser Geburtstag sozusagen

Wir werden ab dem 18.11. in Hamburg auf der Reeperbahn sein und sitzen für mehr als 24 Stunden in durchsichtigen Plexiglas-Goldeimern um auf unser Anliegen aufmerksam zu machen: www.startnext.de/goldeimer !

Warum mit Plexiglas? Weil unsere weltweite Toiletten – Familie noch nicht alle Menschen bei sich zu Hause willkommen heißen kann, solidarisieren wir uns heute mit den 2,4 Milliarden Menschen, die in aller Öffentlichkeit, beobachtet und ohne Privatsphäre ihr tägliches Geschäft verrichten müssen. Das finden wir Scheiße!

Denn wir wollen auch mit diesen Leuten ins Geschäft kommen!

Scheiße gibt es auf der Welt schon genug, jetzt fehlen nur noch die Toiletten!

Lasst uns das gemeinsam anpacken! Toiletten für alle! Geile Toiletten! Komposttoiletten! Überall!

Von Burkina Faso bis Klein Kleckersdorf!

Wir machen auf Festivals in Deutschland den Anfang! Wir wollen das Prinzip Komposttoilette verbreiten, nirgendwo geht das besser als auf Festivals. Die Gewinne leiten wir in die Sanitärprojekte von Viva con Agua und der Welthungerhilfe weiter.

Dazu kannst du uns supporten auf: www.startnext.de/goldeimer

Wenn die Zeit reif ist, ziehen wir weiter: In Schrebergärten, Wanderwege, Berghütten und Stadtparks, VW Busse und Surfspots. Wir sind einfach zu handlen: keine Kanalisation, keine Energie, geringe Baukosten, kein Wasser, keine Chemie. Alles was wir brauchen sind Schwerkraft und Sägespäne. Wir sind dezentral einsetzbar und deshalb auch geeignet für ländliche Regionen. Wir können nach Naturkatastrophen wie Hurricanes und Erdbeben hilfreich sein oder eine Lösung in Flüchtlingslagern darstellen. Wie wir sehen, sind Komposttoiletten sehr vielseitig einsetzbar und sehr flexibel.

Es ist an der Zeit eine jahrtausende alte Idee zu verbreiten und wieder großzumachen, die ausnahmslos jeden hier betrifft. Alle müssen kacken. Es kann nicht angehen, dass es in Indien mehr Handys als Toiletten gibt, dass mehr Menschen in afrikanischen Ländern an Durchfall – verursacht durch fehlenden Zugang zu sanitären Anlagen und Trinkwasserverunreinigungen – als an irgendeiner anderen Krankheit sterben und wir in Europa ohne es zu hinterfragen Morgen für Morgen ins eigene Trinkwasser scheißen. Mit katastrophalen Folgen.

Der Welttoilettentag ist der einzige Tag im Jahr, an dem übers Scheißen gesprochen wird. Wir zählen jetzt hoch. Wenn wir bei 365 Tagen angekommen sind, haben wir es geschafft und eines der Kernthemen hinsichtlich Gesundheit und Nachhaltigkeit in den gesellschaftlichen Fokus gerückt.

Toiletten für Alle!